Das Tongranulat von Seramis

Hergestellt wird das Tongranulat aus gebranntem, porösen Ton. Deshalb ist die große Wasserspeicherung überhaupt erst möglich und auch die Sauerstoffzufuhr zu den Wurzeln ist wesentlich besser gewährleistet, als wenn man die gute alte Blumenerde verwenden würde. Die kann nämlich im Gegensatz zu dem Granulat verklumpen. Verklumpte Erde wird hart und wenn sie alt ist, fühlt sie sich beinahe steinern an. Dadurch können die Wurzeln nicht mehr gut „atmen“ und die Pflanzen gedeihen nicht richtig. Echte Hobbygärtner pflegen und graben sogar mit Minischaufeln in ihren Blumentöpfen herum, topfen die Pflanzen um und pflegen sie wirklich regelmäßig. Dann gedeiht das Grüne und Bunte natürlich auch dort immer wieder neu. Für eher pflegefaule Menschen wie mich ist jedoch das Seramis Tongranulat viel praktischer, denn hier verklumpt gar nichts mehr! Die kleinen Steinchen behalten ihre Form und setzen vor allen Dingen keinen Schimmel an! Den habe ich nämlich beispielsweise gerade aus den Wurzeln meines bereits erwähnten alten Weines herausgepult. Eine unappetitliche Geschichte, wie ich finde.
9.5.15 09:30


Werbung


Seramis, was ist das denn?

Zu aller erst, was ist Seramis?

Da hab ich mich mal schlau gemacht, denn Seramis ist ein ideales Pflanzsubstrat für alle in Erde gezogenen Grün- und Blüh­pflanzen. Das Granulat hat eine poröse Struktur, wodurch es Wasser aufnehmen kann wie ein Schwamm.

Morgen werde ich euch darüber berichten, welchen Pflanzen Seramis gut tut und welchen nicht.

 

Seid gespannt,

 

eure Lina.
7.5.15 19:53


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de